Adventival 2010

Bonita & Band

Die energiegeladene Sängerin aus Südafrika begeisterte in den vergangenen Jahren bereits eine große, stetig wachsende Fangemeinde im In- und Ausland. Ihre bisherige Karriere verlief zielstrebig in Richtung ganz oben, aber für Bonita war es an der Zeit, inne zu halten und sich darauf zu besinnen, was ihr als Musikerin an der Musik immer am wichtigsten war: echt sein, authentisch und ehrlich. Ihre eigenen, selbstgeschriebenen Songs zum Leben zu erwecken. So entstand in den letzten Monaten ein fantastisches neues Album, musikalisch zwischen Popmusik, Rock, Soul und Einflüssen aus der Countrymusik, melodiös, kraftvoll und voller Energie. Live auf der Bühne getragen von der immensen Power Ihrer hervorragend eingespielten Band, nimmt sie Ihr Publikum mit in Ihre Welt und fesselt es mit Ihrer schieren Präsenz und der unüberhörbaren Schönheit Ihrer Stimme.
Band:

  • Anne de Wolff (Rosenstolz): Violine, Percussion, Akkordeon, Gesang
  • Ulrich Rode (Roger Cicero, Bap): Gitarre, Dobro, Lapsteel
  • Philip Niessen (TV Total Band): Gitarre, Mandoline

Christina Lux

Ihre Stimme ist warm und groß, ein vielfarbiges Instrument, das vom ersten Ton an nahe kommt. Ihre Musik pulsiert, atmet, leuchtet und beseelt bis weit unter die Oberfläche, bewegt sich zwischen Soul-Folk und Pop mit wunderbaren Ausflügen in leidenschaftliche Improvisationen. Ihre Songs erzählen mit großer poetischer Kraft kleine philosophische Geschichten von Müllkindern und Königinnen, besten Freunden, dem endlosen Fall und heilsamen Landungen. Worte, Rhythmus und ihre ungewöhnliche Gitarrenarbeit verschmelzen bei Lux Konzerten zu einer berührenden Performance .

Christina Lux hat inzwischen 6 Alben veröffentlicht. Sie arbeitete mit den Vocaleros, Jon Lord, Fury in the Slaughterhouse, Mick Karn u.v.a.

Für das gerade erschienene Tribute Album für die Fantastischen Vier hat Christina Lux den Song "Was bleibt" der Vier interpretiert.

www.christinalux.de
www.myspace.com/christinalux


Lauter Leise Lieder

Schulte, Rahn & Verstärkung

Seit nunmehr 10 Jahren musizieren die Liedermacher Andreas Schulte und Uwe Rahn zusammen. Im letzten Jahr haben sie ihre zweite CD „Zwo“ herausgebracht. Die zumeist leisen, oft zweistimmig vorgetragenen Lieder handeln von Backfischen und Träumern, Engeln und Bohnensammlern – und was es sonst so zwischen Himmel und Erde gibt. Bei ihrem Auftritt im Rahmen des Adventivals spielen sie ihr neues Programm „Unter Gottes weitem Himmel“ mit vielen neuen Liedern. Dabei werden sie sie von Marc Metscher (Percussion) und Ruben Ullrich (Bass) verstärkt.


Formation Ufermann (Jazz)

Die Wuppertaler FORMATION-UFERMANN um den Musiker, Kulturarbeiter und Theologen Erhard Ufermann (Gründer der Wuppertaler Bandfabrik) spielt seit zwanzig Jahren poetische Konzerte im interkulturellen Kontext. Zusammen mit der klassisch ausgebildeten marokkanischen Sängerin Hayat Chaoui verbindet die Jazzformation eigene Kompositionen mit verjazzten Chorälen, Lyrik und spirituellen Liedern aus anderen Kulturen. In kleiner Besetzung bietet die Formation ein Programm an, das etwas von dem zum Klingen bringen will, was man zu Weihnachten erwartet: Schalom, Selam, Frieden.

Konzerte u.a.
  • 1997 Montreux Jazz Festival (Swiss)
  • 1999 Tour South America (Columbia & Peru)
  • 2006 „Von der Klage zur Hoffnung“, Europäisches Festival der Aleviten in der Köln-Arena

Besetzung
  • Hayat Chaoui, Voc
  • Dieter Nett Sax, Cl, Voc, Arrangements
  • Thomas Lensing Perc, Voc
  • Erhard Ufermann P, Voc, Konzeption und Kompositionen


Im Wandel der Zeit
Texte und Musik

Zeit trägt Hoffnungen, Träume, Wünsche, Lichtblicke, die - wie so vieles - einem Wandel unterliegen, seien es jahreszeitliche Veränderungen oder Verwandlungen im fortschreitenden Leben. In Texten von Woody Allen, Mose bis Mörike werden Pfarrer Jürgen Schröder und der Biologe Hartmut Krüpe-Silbersiepe Spuren dieser Verwandlungen in Rezitationen nachzeichnen. Auf dieser Spurensuche werden sie dabei von zwei Musikern begleitet, Wolfram Cramer von Clausbruch mit Harfe, Gitarre und Hang, sowie Stefan Wiesbrock mit Gitarre. Die beiden sind durch Ihre neues Ensemble „FingerFood“ und ihre in diesem Jahr erschienene CD „Hörmahl“ bestens miteinander eingespielt. Die Veranstaltung verspricht, eine interessante und unterhaltsame Zeitreise zu werden.

http://www.myspace.com/fingerfoodmusic


Uta und Mark Wiedersprecher

Uta und Mark Wiedersprecher (Gesang und Piano) präsentieren auf dem Adventival eine Auswahl ihrer Favorites aus Pop und Jazz in Bearbeitung oder aus eigener Feder. Neben starken Melodien, spannender Harmonik und Rhythmen zum mitgrooven wird es auch ruhigere und nachdenkliche Töne geben – nicht zuletzt angesichts des nahen Weihnachtsfestes. Die dynamische Vielfalt reicht vom Solostück am Klavier bis zu kraftvollen Bandtiteln mit mehrstimmigem Gesang. Apropos Band: unterstützt werden die beiden durch Freunde und professionelle Musiker aus der Region an Kontrabass, Schlagzeug und Backing-Gesang.

Uta ist nach ihrem Studium im Fach Jazzgesang an der Folkwang Hochschule in Essen als Sängerin unterwegs und erteilt Gesangsunterricht. Mark arbeitet als Produzent, Keyboarder und Bassist in seinem Studio in Schwelm oder ist live unterwegs mit der Band von Sara Lorenz.


Arno Backhaus
Die kreaktive Whynachtsfeier mit Musik, Gags & Spielen

Eine bunte Mischung aus nachdenklichen, witzigen und hintergründigen Geschichten für eine fröhlich-originelle und sinnvolle Advents- und Weihnachtszeit. Hier darf gelacht und gestaunt werden, wenn der bekannte Entertainer, Musiker und Aktionskünstler Arno Backhaus aus Calden bei Kassel singt, Kurzgeschichten aus seinem Adventsbuch vorträgt und von Erlebnissen berichtet, die er mit seinen Straßenaktionen auf unterschiedlichen Weihnachts-märkten in ganz Deutschland gemacht hat. Arno Backhaus war mit „ Arno & Andreas“ in den 80er Jahren der Abräumer der Kirchentagsszene in Deutschland.


Schulorchester des MGS

Das Orchester des MGS präsentierte sich in der jetzigen Form zum ersten Mal bei einem Konzert im Mai 1995. Vorher hatte es lange Jahre wegen des Lehrermangels nur einen, dann zwei Instrumentalkreise gegeben. Doch nach einem Konzert mit verschiedenen Blockflötenkreisen 1992 hatten alle Musizierenden das Gefühl, dass es an der Zeit sei, den Fortgeschrittenen-IK in ein „richtiges“ Orchester umzuwandeln und klanglich vielfältigere Musik einzustudieren und aufzuführen.

Schon beim ersten Orchesterkonzert konnte ein recht anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm mit E- und U-Musik von Benjamin Britten bis Bill Haley, Rod Stewart und John Lennon präsentiert werden. Von diesem Zeitpunkt an wuchs das Orchester beständig und erreichte ein immer höheres Niveau. Von 1995 an gab es jedes Jahr ein Schulkonzert, das, wie auch schon vorher, immer unter einem bestimmten Thema stand. Als großes Ereignis muss eine CD-Aufnahme im Juni 2009 gewertet werden.